Kalifornische “Homosexualisten” drücken hollywoodisch auf die Tränendrüsen

Billige Manipulation aus Kalifornien zur Propaganda für die “Homo-Ehe”

Glenn Sacks zum Beispiel, hauptberuflicher Aktivist/Journalist zum Thema Männer-und Väterrechte, ist längst drauf reingefallen. Daß sogenannte Männerrechtler nicht die Widerstandskraft gegen das lächerliche Ansinnen der Homosexualisten aufbringen, die Ehe als eine Frage zu behandeln, die vom Faktor “Liebe” statt vom Faktor der Gründung einer Familie, also der Elternschaft, beziehungsweise der verantwortlichen Fortpflanzung her zu definieren wäre, ist einer der Hauptgründe für die verblüffende Kraftlosigkeit und Erfolglosigkeit der sogenannten Männerbewegung und ebenso der sogenannten Väterbewegung.

Stephen Baskerville, ähnlich intensiv engagierter und verdienstvoller Aktivist und Buchautor zu den Themen Familie, Männer, Väter zeigt sich aktuell ähnlich verführbar von pseudologischen und irrationalen Scheinargumenten für die Akzeptanz der Zulassung gleichgeschlechtlicher “Liebespaare” zur Institution der Ehe.

Es verhält sich mit der Propaganda dafür so wie mit der für die Akzeptanz und die pragmatische oder tatsächliche Legalität der Abtreibung. Steter Tropfen höhlt den Stein. Darin liegt das Erfolgsprinzip, nicht in Überzeugung oder gar schamlos überheblich und paternalistisch so genannter Aufklärung. Moralische Erpressung nach der 08/15 Methode von Frauen gegenüber Männern oder von Kindern gegenüber Eltern. “Das ist gemein, die anderen dürfen es, und ich nicht!” Und genauso wie Eltern nur aus Schwäche und nicht aus Güte nachgeben oder aus Überzeugung, geben Männer Frauen gegenüber nach oder gibt die Gesellschaft “Homosexualisten” nach.

Die Legalisierung der Abtreibung war das horrende Paradebeispiel für diese Schwäche der Gesellschaft, sich durch das Jammern und Fordern einer Gruppe ihre Verantwortung für die überparteiliche Vertretung moralischer und ethischer Prinzipien abkaufen zu lassen.

Seitdem ist jede Gemeinheit, jede Ungerechtigkeit, jede Scheinheiligkeit und jede Selbstgerechtigkeit politisch durchsetzbar, findet sich nur eine Interessengruppe, die lang genug Opfer spielt oder oft genug Täter schreit.


Recent Posts

Kategorien

RSS News from Mensactivism

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Fathers and Families

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS The Spearhead

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Men’s Rights – Reddit

  • Stop telling men to show their emotions.
  • Court finally stops trying to make Detroit man pay child support for child that isn't his: Thank you attorney Cherika Harris, who took on this case with probably little personal financial reward
  • Youngstown woman sentenced to probation for killing boyfriend
  • Another female teacher. Another sexual assault. Why are there not enough male teachers again?
  • Angelina Jolie advised to claim Brad Pitt abused son: report: If you reward perjury and subornation of perjury, you get more of it
  • Young women in Australia "feel more unsafe" than those in Pakistan, Cairo, New Delhi and Nicaragua; demand more gov spending on lighting/CCTV etc. You'll never solve a feelings problem that way.
  • British MP in Parliament "a rape happens when a man makes a decision to hurt someone he feels he can control"
  • Gendercide - UN says hundreds of men and boys 'missing' in Aleppo.
  • For revisionists who think that male sexuality was never controlled or regulated: "Case of Alleged Seduction" -- Taken from NYT archives June 6, 1855)
  • Danish Doctors’ Group Wants to End Circumcision for Boys