Drohende EU-Kinderpornographie-Richtlinie: surrealer Sexualfaschismus, Modell USA

07.03.2011

Jugendliche & junge Erwachsene sind keine Kinder

Erklärung der deutschsprachigen sexualwissenschaftlichen Gesellschaften zur bevorstehenden EU-Kinderpornographie-Richtlinie

Auf Vorschlag der EU-Kommission von 2001 hatte der Europäische Rat 2004 einen „Rahmenbeschluss des Rates zur Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern und der Kinderpornographie“ erlassen. Diesen will die Kommission, nunmehr auf der Grundlage des seit 1.1.2010 gültigen EU-Vertrages, durch eine ebenso titulierte, allerdings noch schärfere Richtlinie ersetzen. Die 27 Justizminister haben im EU-Ministerrat am 2.12.2010 bereits zugestimmt. Nur das Europäische Parlament kann und muss unbedingt noch Einwände erheben.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission sieht nämlich nicht nur (die breit diskutierten) Internetsperren vor sondern verpflichtet die 27 Mitgliedstaaten auch zur (bislang öffentlich noch gar nicht problematisierten) Kriminalisierung von Erotika mit Erwachsenen und von gängigen Spielfilmen. Verboten wird dabei nicht nur Pornografie sondern jede Darstellung sexueller Vorgänge. Es gibt keine Ausnahme für Kunst oder Wissenschaft . Verboten werden daher auch weltberühmte Spielfilme wie die „Blechtrommel“ oder übliche Pubertätskomödien, ja sogar der neue Harry-Potter-Film. Strafbar wird auch der private Besitz solcher Filme, samt Anzeigeverpflichtung für jedermann. Diese absurden Maßnahmen gefährden die wirksame Verfolgung wirklicher
Kinderpornographie.

Mündige und heiratsfähige 17jährige Jugendliche werden gleich behandelt wie 5jährige Kinder.

In jedem Mitgliedstaat strafbar macht sich zukünftig ein 14jähriger, der in seiner Privatheit eine nackte 17jährige Schönheit zeichnet, ebenso eine 16jährige, die auf ihrem PC die virtuelle Darstellung eines gleichaltrigen nackten jungen Mannes generiert.

Wer also „Die Blechtrommel“, „American Pie“, „Eis am Stiel“, den neuen Harry-Potter-Film oder ähnliches in seinem Wohnzimmerschrank hat, muss in Zukunft von jedem (auch Freund, Verwandten, Ehepartner, Therapeuten, Anwalt, Priester) angezeigt werden, der das (begründet) vermutet. Der Verurteilte verliert Sorge- und Umgangsrecht mit den eigenen Kindern und darf weder im Beruf noch im Privaten regelmäßigen Kontakt mit unter 18jährigen haben. [Zeichenformatierung durch d. Autor]

Quelle: PDF

Quelle: Ges. f. Sexualwissenschaft

Im nächsten Beitrag eine Illustration der von der EU angedrohten Zustände aus den USA!

Advertisements

Recent Posts

Kategorien

RSS News from Mensactivism

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Fathers and Families

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS The Spearhead

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Men’s Rights – Reddit

  • How can the mens rights movement improve itself? What flaws should be adressed?
  • Help navigating this new world as a man
  • Oh silly me. I thought she had raped him. With him being 11 and all.
  • Who's raping who? [NSFW]
  • Sweden feminists tells Britain it needs to "Protect women and muslims" by issuing them with right to bear arms, and "dispose" of any white man they feel necessary or they will place SANCTIONS on the country!
  • "It's OK to ask for help"
  • Well this is a first for me...
  • A woman is spreading false accusations on LinkedIn about me. Destroying my reputation.
  • Karen Straughan Summarizes Feminism in less than 2 minutes | Even half drunk, she has more insight than a whole gender studies department
  • US Government flyer from the CDC does not refer to rape of males by females as rape, but as "made to penetrate". Using this terminology dampens the perception of the severity of male rape and decreases the likelihood of it being taken seriously.