Kaputt und krank

Und das sagt die Polizei von Greater Manchester dazu:

Police officers responding to incidents last night in Salford and Manchester were faced with extraordinary and unprecedented levels of violence being used against them. The Professional Standards Branch is part of GMP’s response in dealing with the aftermath of this critical situation. As the circumstances surrounding the footage of this particular incident are currently unknown, it is inappropriate for GMP to comment further.

Dann ist ja alles in Ordnung. Sie laufen einem nach, werfen ihn zu Boden und prügeln zu zweit und zu dritt auf den am Boden Liegenden mit Schlagstöcken ein und treten ihn mit ihren Stiefeln. Damit er sich’s merkt, nicht. Soll er froh sein, daß sie ihn nicht totgemacht haben, der Gewalttäter! Es ist ja schließlich nicht der Schulhof, daß man über die Brutalisierung entsetzt sein braucht, das sind doch Erwachsene, da ist’s was anderes. Die haben das auch nicht vom Fernsehen und von den Killerspielen.

Man muß David Cameron recht geben, wenn er sagt:

„Teile unserer Gesellschaft sind nicht nur einfach kaputt, sondern, ehrlich gesagt, krank.“

Zum Beispiel die Teile, denen der Staat die Vermummung, Ausrüstung und Waffen bezahlt, damit sie ihre Krankheit unerkannt und möglichst befriedigend an anderen ausleben können.

Denen der Staat eine Ausbildung und Fortbildung bezahlt, die garantiert, daß sie sich von krankheitsfeindlichen Gesetzen, Dienstvorschriften und kleinlichen Vorstellungen der Bürger, daß man den Unterschied zwischen einer gewaltbereiten Horde ohne staatliche Anstellung und einer mit nicht nur an der Ausrüstung erkennen sollte sondern auch am Verhalten, nicht am Ausagieren ihrer Krankheit behindern lassen.

Zum Beispiel eine staatliche Behörde, die kriminell gewalttätiges Verhalten ihres Personals weder verurteilt noch sich dafür bei der Öffentlichkeit entschuldigt, sondern sich deppert stellt, wenn es vor ihren Augen über den Bildschirm flimmert.

Aber vor allem der Teil, den man politische Kaste oder “Elite” nennt, allen voran eine Regierung, eine Innenministerin und ein Premierminister zum Beispiel, die mit ihrer impertinenten Arroganz denen, die aufgrund ihrer verantwortungslosen Politik arbeitslos, chancenlos und deklassiert und daher nicht nur sozial und moralisch kaputt, sondern auch seelisch krank werden, zum Schaden auch noch den Spott präsentieren.

Ein übleres und drastischeres Beispiel der neoabsolutistischen absoluten Untragbarkeit des Gesindels – ja, altmodisch, so wie Parasiten – dieses parasitären Packs von Snobs an der Macht hat zuletzt in Europa Sarkozy geboten, als 2005 in Frankreich Ähnliches passierte.

Der Standard hat ein paar Kommentare veröffentlicht, die an die politische Dimension derartigen Geschehens erinnern und charakterisiert die Äußerungen der Politiker zurecht mit:

“Politik spricht Sprache der Tyrannei”

Zum Nachlesen:

http://text.derstandard.at/1311803177237/Hintergrund-Der-Aufstand-der-sie-aus-dem-Dunkel-holt

http://text.derstandard.at/1311803178523/Kommentar-von-Karl-Fluch-Die-Banker-von-der-Strasse

http://text.derstandard.at/1311803172637/Ausschreitungen-in-England-I-Taegliche-Demuetigung-durch-Ueberfluss

Das europaweite und internationale Phänomen der Jugendproteste gegen den Zynismus der asozialen Allianz von Profiteuren und Politikern wird hier in einer Überschau dargestellt.

Was der linkspopulistische Standard nicht unternimmt und die marktpopulistische Presse in programmatischer Ignoranz jedweder anderen Analyse als der ökonomischer Sachzwänge (ähem …) auf dem Niveau von Kleingärtnern mit der dünnen „Zivilisationsdecke“ erklärt, ist, eine Überlegung daran zu verschwenden, was in der Erziehung der Kinder und Jugendlichen und daher in den Familien los ist.

Der Guardian hat mehr Druck und Motiv als ausländische Zeitungen, sich diesen Fragen zu widmen und befragt Jugendsozialarbeiter, Eltern (Mütter zumindest), Jugendliche und Lokalpolitiker:

“Why aren’t the parents calling up their children and saying, ‘Come back here at once’? They can’t. Those days are gone, that authority has gone. A lot of parents are not able to stop their child from going out. Young people have had enough. Look at how brazen they have become, going right up to police.”

Dropping her six-year-old son off for football class, Chris (who did not want to give her surname) said she felt under pressure not to discipline her children. “Responsibility has been taken away from parents. People here will call social services if they hear you disciplining your children. Children hear about Childline at school. It’s all very well trying to be liberal, but parents need to be given back their right to parent,” she said.

This is a refrain David Lammy, Tottenham’s Labour MP, hears frequently from constituents. He set up an all-party group on fatherhood earlier this year, because he was worried the subject was not getting enough attention.

He is careful to point out that every community has a few hundred troubled young people, who are unrepresentative of the rest of society, and to qualify any discussion of parenting in the context of riots, by stressing: “I’m not suggesting that it’s OK to loot, rob, steal or burn down people’s homes, but these are issues we need to address.

“In areas like mine, we know that 59% of black Caribbean children are looked after by a lone parent. There is none of the basic starting presumption of two adults who want to start a family, raise children together, love them, nourish them and lead them to full independence. The parents are not married and the child has come, frankly, out of casual sex; the father isn’t present, and isn’t expected to be. There aren’t the networks of extended families to make up for it. We are seeing huge consequences of the lack of male role models in young men’s lives,” he said. “There are virtually no male teachers in primary schools.”

Driving down the Tottenham street where his mother brought up four children as a single parent, he said he was lucky to have had the positive male role models of an older brother, of uncles and teachers.

“There are no role models for young Somali boys, young Turkish boys, young men from Portugal. This isn’t America, they are not going to emerge any time quickly. This makes the role of the fathers, the uncles hugely important,” he said.

“How do you find your masculinity in the absence of role models? Through hip-hop, through gang culture, through peer groups. It is hugely problematic. Teenagers are in school until 3.30, and then MTV, Facebook, the internet, kicks in with a set of values that comes with it. It is not clear to me that parents are equipped to deal with that. There’s an inability to delay gratification, alcohol, sex, drugs – this is presenting real challenges, and as always it hurts the poorest hardest. Why? Because if you have money you can bring in other things – ballet, football classes.”

Lammy knows the subject of weak parenting is so politically explosive that he was momentarily reluctant to discuss it at such a tense juncture.

Eben. Am Ende muß man noch davon reden, daß 50 Jahre Zweitewellefeminismus wie geplant die Väter irrelevant gemacht haben und die Familie zugunsten der Befreiung der Frau für den Arbeitsmarkt zerstört. Daß daher eine ganze Generation Eltern und noch radikaler ihre Kinder narzißtisch persönlichkeitsgestört sind. Und daß das unter Blasphemie und Ketzerei kategorisiert ist, und nicht nur ein Politiker sondern auch ein Sozialwissenschaftler oder Lehrer oder Journalist dafür der Inquisition verfällt. Aber nicht der kirchlichen sondern der staatskirchlichen. Der staatsväterlichen, ehrenrufmörderischen. Mit ihren frauenministeriellen, frauenstadrätischen, frauenpolitischen Diskurshoheiten.

Der nächste Absatz im Guardian:

The Conservative narrative of a broken Britain, championed by Cameron and the work and pensions minister, Iain Duncan Smith, which identifies poor parenting skills as the root of most social problems, had been broadly rejected by the left, he said. “The right have a lot to say about parenting, but no one on the left wants to talk about this. A void has emerged around it. It’s a profound problem.”

Wovon ich mich distanziere. Zitate in diesem Beitrag geben nicht die Meinung des Autors wieder. Und ich weise darauf hin, daß es sich um die Worte eines Labour-Abgeordneten handelt. Für den Inhalt der verlinkten Artikel kann ich keine Verantwortung übernehmen. Darüber hinaus ist alles, was ich hier veröffentliche, in der Dämmerlichtzone zwischen Satire und Realsatire angesiedelt. Das impliziert auch der fixierte Hinweis am Beginn der Blogseite. Außerdem erkläre ich hiermit eidesstattlich, daß ich noch nie die FPÖ gewählt habe. Ich war letzten Sonntag auch nicht in der Kirche. Nicht einmal am Freitag in der Moschee. Und ich besitze auch weder eine Lederhose noch einen Steireranzug, geschweige denn einen Steirerhut mit Gamsbart. Nicht einmal einen ohne.


Recent Posts

Kategorien

RSS News from Mensactivism

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Fathers and Families

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS The Spearhead

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Men’s Rights – Reddit

  • Stop telling men to show their emotions.
  • The Red Pill showing in Atlanta, GA needs 73 more ticket sales to prevent the event being cancelled. Please help!
  • The naked truth about real Equality
  • Woman which is a serial killer, killing several of her husbands, is released and free as a bird to kill more :(
  • Female Driver who killed pedestrian fined $1,000, Male who killed a pedestrian criminally charged.
  • If a man cheats, it's because he's a selfish pig and he should be blamed. If a woman cheats, it's because her man wasn't making her happy and he should be blamed
  • Woman makes false rape accusation because she was "upset over the recent election results"
  • High Court battle over Dubai sex tape: Two men accused of raping a married British woman launch fight to release video that they say clears their names
  • Jordan Peterson on Gender Differences, Patriarchy & Social Constructionism
  • Tom Ford believes all men should be penetrated by another man at some point in their lives, to "help them understand women"