Polizei schnappt mordlustigen Ehemann

Aus der heiteren Kriminalberichterstattung:

2000 Euro war ihm der Tod der Ehefrau wert: Ein 50-Jähriger aus Odenwaldkreis beauftragte drei Killer, seine Gattin zu töten. Es war nicht der erste Mordversuch.

Bei einer routinemäßigen Personenkontrolle hat die Aschaffenburger Polizei möglicherweise einen Auftragsmord verhindern können. Den Beamten gingen dabei drei Männer ins Netz, die nach eigenen Angaben die Ehefrau ihres Auftraggebers aus dem Odenwaldkreis ermorden sollten.

„Die Männer sind, sobald sie die Polizisten sahen, in die Offensive gegangen und haben von den Mordplänen des Mannnes erzählt“, sagte eine Polizeisprecherin. Sie hätten beteuert, dass sie die Frau nicht umbringen und noch zur Polizei gehen wollten.

2008 startete er den ersten Mordversuch

Ihr Auftraggeber wurde noch in der Nacht festgenommen. Der 50 Jahre alte Mann aus dem Odenwaldkreis ist der Polizei bereits gut bekannt und sitzt wegen seiner Mordlust nicht zum ersten Mal in Untersuchungshaft: Bereits vor drei Jahren wollte er laut Polizei seine Frau töten. Damals zielte er mit einer Pistole auf seine im Auto sitzende Partnerin. Sie blieb unverletzt, er wurde in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Vor etwa einem Monat schmiedete der 50-Jährige nun offenbar abermals Mordpläne und sprach die drei Männer an. Er soll ihnen insgesamt 2000 Euro für den tödlichen Auftrag geboten haben.

Die Anzahlung von 1000 Euro gaben die Männer den Angaben zufolge bereits in einer Nobeldisko in Frankfurt/Main aus. Der Ehemann muss sich nun wegen versuchter Anstiftung zum Mord verantworten. Ob sich auch die drei Männer strafbar gemacht haben, werde derzeit geprüft.

Was ich nicht verstehe, warum wurde er diesmal nicht in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert? War kein Bett frei? Oder kommt die Einlieferung erst nach dem Verhör?
Die Diagnose ist doch eindeutig, er leidet unter postraumatischer Belastungsstörung vom ersten Fehlversuch, vermutlich mit quälenden Schamgefühlen und Stimmen, die ihm einflüsterten, das kannst du nicht auf dir sitzen lassen, daß du zu blöd sein sollst für so eine Tat! Der weitere Hintergrund wird wohl ein Battered Husband Syndrom sein mit gelernter Hilflosigkeit, wo man sich nicht mehr anders zu helfen weiß, als sich von der Peinigerin gewaltsam zu befreien.
Hoffentlich bekommt er eine qualifizierte Therapeutin, die ihm hilft, die Krankheit zu überwinden!
Für Zweifler hier zum Nachlesen.
Advertisements

Recent Posts

Kategorien

RSS News from Mensactivism

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Fathers and Families

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS The Spearhead

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Men’s Rights – Reddit

  • The feminist idea that "we don't need to worry about false accusations because only 2% of accusations are false.
  • Sexual Statistics Twisted by the Feminist Imperative
  • Fuck Newsweek.
  • The Love Between Dads And Their Little Girls In Heartwarming Illustrations By Ukrainian Artist Snezhana Soosh. “Dad by my side" series of watercolor illustrations show the magic and beauty of this relationship.
  • [Retrospective] Feminist Julie Burchill said it was "nice" that more boys commit suicide than girls. 15 years later, her son killed himself.
  • This guy’s ex set him on fire (she is pending trial). Domestic violence against men is very real and this guy is so brave.
  • Woman killed ex-boyfriend because he went on Tinder date five months after they broke up
  • Male hitchhiker is raped at gunpoint by two middle-aged women who forced him to drink a mystery substance after picking him up in South Africa
  • man and woman homeless experiment. the woman got food the man was told to die.
  • Mother of man stabbed 36 times by ex-girlfriend speaks of 'fear and loneliness' of son's death