Die Panik der rettenden Engel vor der Wahrheit

Aus dem Standard:

“Es wäre für die Opfer furchtbar, wenn herauskommen sollte, dass die Geschichte mit den Massenvergewaltigungen am Wilhelminenberg nicht stimmt”, sagt Erika Bettstein von der Opferhilfe Weißer Ring. “So etwas könnte die Glaubwürdigkeit aller Opfer zerstören und kann sie erneut traumatisieren.”

Das ist weibliche Logik, falls sich jemand an den Kopf greift oder glaubt, sich verlesen zu haben. Das ist die Logik derer, die ihr Selbstwertgefühl daraus beziehen, Opfern zu helfen. Aber was ist, wenn die Opfer gar keine sind, sondern es sich nur einbilden? Es wäre für die Helfer furchtbar, wenn herauskommen sollte, daß die Geschichte nicht stimmt. Oder wenn eine ganze Reihe der Geschichten, vielleicht jede dritte, jede zweite oder noch mehr nicht stimmen. Man versteht Erikas Panik. Man versteht sie wirklich. Da kann einer schon der letzte Rest von Logik entgleiten, die einen Satz verhindert, der sagt, es wäre furchtbar für das Mordopfer, wenn es noch lebte. Was zwar logisch richtig verglichen ist, aber unhandlich. Daher lieber: Es wäre furchtbar für die Vergewaltigten, wenn sie gar nicht vergewaltigt worden wären. Wie? Nein, das will sie ja gar nicht sagen. Was sie meint ist, was sie sagt! Ja, wortwörtlich. Es wäre furchtbar für die subjektiv Vergewaltigten, wenn es herauskommen sollte, daß sie objektiv gar nicht vergewaltigt wurden. Herauskommen! Bekannt werden. So, daß es jeder weiß, daß sie sich’s nur eingebildet haben oder sich nur interessant machen wollten und ins Fernsehen kommen. Das würde die ganze Praxis des Opfervereins, aller solcher Vereine, in Frage stellen, denn:

Opferschutzorganisationen gehen prinzipiell davon aus, dass die Geschichten stimmen. “Es ist möglich, dass ein Ereignis nach so vielen Jahren anders dargestellt wird oder anders erinnert wird, als es stattgefunden hat”, sagt Bettstein. “Für uns zählt aber, dass es für die Person jetzt diese Bedeutung hat.”

Du verstehen, es geht darum, was für ihre Existenzrechtfertigungsobjekte von Bedeutung ist. Wenn es für eine von Bedeutung ist, sich einzubilden, daß sie als Kind vergewaltigt wurde, dann zählt das eben. Und nicht die Frage, ob ihr Vater oder ihr Großvater, ihr Onkel oder der Nachbar zu unrecht eines Verbrechens beschuldigt wird, das schon mit der Beschuldigung seine soziale Existenz zerstört und seine seelische Verfassung und seine Gesundheit ruiniert. Das mit einer großen Wahrscheinlichkeit allein auf die Beschuldigung hin zu einer Verurteilung führt. Wobei man jetzt sieht, wie leicht es geht, sich sprachlich in die Bredouille zu reiten. Denn in den letzten zwei Sätzen setze ich die Existenz des Verbrechens voraus, während ich nur von der Beschuldigung reden wollte. Für die Opfervereine zählt es eben nicht, sagt sie und weiß nicht, was sie da Bösartiges von sich gibt, daß die aus – für edel mißdeutetem – Prinzip leichtgläubigen Helfertripper systematisch die häßliche Realität leugnen:

30 bis 50 Prozent aller Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs seien laut internationalen Studien falsch, meint Haller. Immer öfter würde der Vorwurf etwa als Waffe in Scheidungsfällen verwendet werden, “Ich kenne keine wirksamere Form der sozialen Hinrichtung, als jemanden des Kindesmissbrauchs zu beschuldigen”, sagt Haller.

Haller ist ein prominenter Gerichtspsychiater. Und er beklagt, daß in Österreich keine Sau was von Glaubwürdigkeitsgutachten versteht. Was die nächste konfluente Hysterikerin, mit derselben beamteten Selbstgerechtigkeit und derselben amoralischen Grausamkeit den falsch Beschuldigten gegenüber in derselben Logikresistenz operierend, quittiert wie die vorige:

In der Opferbetreuung hat so etwas nichts verloren, sagt Monika Pinterits, Jugendanwältin der Stadt Wien. “Genau das war ja oft das Problem: dass vielen dieser Menschen jahrelang nicht geglaubt wurde.”

Bis ein rettender Engel von ihrem sensiblen Schlag auftauchte und sie unter seine schützenden Flügel nahm. “Ich bin ein guter Mensch, ich glaub’ dir aufs Wort.” Denn wer Menschen, die klagen und anklagen, mißtraut, ist hartherzig, kalt und lieblos. Zumal es fast ausschließlich weibliche sind. Jedenfalls waren, bis Opfersein modern wurde und Status brachte nebst Zuwendungen und Privilegien aller Art. Sie ist eben eine gute Seele, eine grundgütige. Sie hat auch zum Besten gegeben, daß Vierzehnjährige ein Recht auf Geschlechtsverkehr haben. Sie hat nicht gesagt, ob das in den Katalog der Kinderrechte gehört, aber Jugendrechte wäre ihr wohl mindestens eingefallen. Jedenfalls, was sie meinte, ist, die Eltern haben kein Recht, den Kindern den Geschlechtsverkehr zu verbieten, wenn sie einmal 14 sind. Oder sie mit allen Mitteln daran zu hindern zu versuchen. Was man ja auch wieder versteht. Einmal sowieso und das zweite Mal: Schließlich ist sie “Jugendanwältin”. In den Femeprozessen gegen Eltern und Erwachsene. Und die anderen sind “Opferanwältinnen”.

Zurück zur bitteren Realsatire, die der Standard teils berichtet, teils in kastrierter Kritiklosigkeit mitinszeniert: Wenn sich die Vergewaltigungen, die massenweisen, als die periodisch aufflammenden hysterischen Wahnphantasien herausstellen, wie man sie in den USA und in Frankreich und in Deutschland bezüglich des sexuellen Kindesmißbrauchs vor Gericht ernstgenommen hat und dutzendweise unschuldige Verwandte und Nachbarn ins Gefängnis sperrte, bis man sie nach Jahren als Opfer eines Justizirrtums wieder entließ, dann werden alle Opfer unglaubwürdig? Ja, dann werden alle, die sich nach Jahrzehnten als Opfer ausgeben, ganz zurecht und notwendigerweise darauf unter die Lupe zu nehmen sein, ob sie “Opfer” oder Opfer sind. Heiliger Herrgott, was denn sonst? Weil der Opferkult so erfüllend für die Helfer ist, den Unterschied zwischen Wahn und Wirklichkeit über Bord werfen? Weil die Damen unter dem Wahn genauso oder – und das ist wichtig – noch viel mehr leiden als unter einer möglichen, Jahrzehnte vergangenen, ekelhaften Wirklichkeit? Den Unterschied zwischen Unschuld und Schuld über Bord werfen, damit sich Anklägerinnen nicht um den Erfolg ihrer Anklage geprellt sehen müssen? Der ihnen doch sooo viel bedeuten würde und ihnen ganz tief drinnen ganz, ganz gut täte?

Das ist die Forderung – westweit und kolonialisierend rund um die Welt. Beweislastumkehr ist Gerichtspraxis geworden, wenn Frauen und Mädchen Männer und Burschen beschuldigen. Informelle oder sogar formelle. Wenn Schulkinder Lehrer beschuldigen. Wenn Studentinnen Professoren beschuldigen. Wenn Studentinnen Studenten beschuldigen. Wenn Mütter Väter beschuldigen. Wenn Ehefrauen Ehemänner beschuldigen.

Denn Frauen und Kinder lügen nicht. Und tun auch sonst nichts Böses und Gemeines. Außer in den unseriösen Studien und irreführenden Statistiken. Und in Notwehr. Fragen Sie die Frau Frauenministerin oder die Frau Frauenstadträtin Frauenberger. Die können Ihnen das schwarz auf weiß beweisen, auf Tonnen von Papier und in rauhen Mengen von PDFs. Die haben Experten an der Hand, wie die von White Ribbon. Die sind international vernetzt mit dem neuesten Stand der Genderforschung. Oder noch besser, fragen Sie die Expertinnen, die es aus der täglichen Praxis wissen, die Mitarbeiterinnen im Frauenhausverein. Und dieser Haller? Ich weiß nicht, wo der seine Zahlen her hat! Das grenzt doch an Victim-Blaming.

Ein, zwei Links zum Downloaden? Zumindest zwei seriöse Adressen:

http://www.frauen.bka.gv.at/

http://www.frauenhaeuser-wien.at/

Und eine dritte, aparte, ganz persönliche:

http://www.sandra-frauenberger.at/?page_id=15

Und, weil es sich aufdrängt, eine frauenfeindliche, opferverachtende dazu:

http://www.npr.org/2011/10/20/141514464/real-sybil-admits-multiple-personalities-were-fake


Recent Posts

Kategorien

RSS News from Mensactivism

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Fathers and Families

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS The Spearhead

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Men’s Rights – Reddit

  • Stop telling men to show their emotions.
  • The Red Pill showing in Atlanta, GA needs 73 more ticket sales to prevent the event being cancelled. Please help!
  • The naked truth about real Equality
  • Woman which is a serial killer, killing several of her husbands, is released and free as a bird to kill more :(
  • Female Driver who killed pedestrian fined $1,000, Male who killed a pedestrian criminally charged.
  • If a man cheats, it's because he's a selfish pig and he should be blamed. If a woman cheats, it's because her man wasn't making her happy and he should be blamed
  • Woman makes false rape accusation because she was "upset over the recent election results"
  • High Court battle over Dubai sex tape: Two men accused of raping a married British woman launch fight to release video that they say clears their names
  • Jordan Peterson on Gender Differences, Patriarchy & Social Constructionism
  • Tom Ford believes all men should be penetrated by another man at some point in their lives, to "help them understand women"