Klage mit gegen Vorratsdatenspeicherung!

Vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung*:

Wir klagen gegen die Vorratsdatenspeicherung – und du bist dabei!

In einer gemeinsamen Pressekonferenz anlässlich des Inkrafttretens der anlasslosen Speicherung von Telekommunikationsdaten haben der österreichische Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AKVorrat) und der grüne Justizsprecher Albert Steinhauser eine gemeinsame Beschwerde vor dem Verfassungsgerichtshof vorgestellt. Jeder kann sich dieser Beschwerde anschließen. Mit Inkrafttreten der Vorratsdatenspeicherung am 1.4.2012 werden ohne jeglichen Verdacht Daten von jedem Telefonat gespeichert: wer von wo wann wen anruft. Dasselbe gilt für jede SMS oder E-Mail, die geschrieben wird und jede Verbindung mit dem Internet. Dadurch lassen sich sowohl Bewegungsprofile als auch detaillierte soziale Verbindungen von Einzelpersonen und Gruppen erstellen. Kritiker sehen darin einen schweren, nicht mit der Verfassung zu vereinbarenden Grundrechtseingriff.

Ab dem 1. April wird es nun endlich auch die Möglichkeit geben, eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof einzureichen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und Albert Steinhauser angekündigt, genau das zu tun. Die Beschwerde richtet sich gegen den unmittelbaren Eingriff der Vorratsdatenspeicherung in die Privatsphäre aller Menschen in Österreich.

“Schon allein die Tatsache, dass gespeichert wird, mit wem ich kommuniziere, gefährdet meine Grundrechte” erklärt Christof Tschohl vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, der die juristische Ausarbeitung der Beschwerde übernommen hat.

“Die Vorratsdatenspeicherung betrifft alle Menschen, die in Österreich per Telefon, Mobiltelefon und Internet kommunizieren” meint Andreas Krisch vom AKVorrat, deshalb habe man sich entschieden, die Beschwerde als Sammelbeschwerde zu führen.

Um daran teilzunehmen ist es nur nötig, eine Vollmacht auf der Webseite

 http://www.verfassungsklage.at

auszufüllen, zu unterschreiben und bis spätestens 18. Mai 2012

an den AKVorrat zu schicken. “Auf diesem Weg kann jeder Einzelne dem Verfassungsgerichtshof zeigen, dass dieses Thema wichtig ist,” so Krisch weiter. Ab sofort kann die Klage unterstützt werden – Risiken bestehen für die Mitkläger keine. Die Verfassungsbeschwerde ist ein weiterer Baustein in einer Reihe von Aktionen, die gegen die Vorratsdatenspeicherung gesetzt werden.

Am Samstag, den 31.3., wird in vier Landeshauptstädten die Privatsphäre in einem Trauerzug verabschiedet und auf

https://zeichnemit.at

läuft weiterhin die erfolgreiche Bürgerinitiative zur Abschaffung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung. Diese wurde schon mehr als 80.000 Mal unterzeichnet.

Rückfragehinweis: Andreas Krisch, Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Web: http://www.akvorrat.at

email: info@akvorrat.at

Phone: +43 1 4805025-11

_____________________

* mit stilistischen Änderungen durch den Autor (genderideologische Formen, Absätze) und Einfügung des Datums des Endes der Einsendefrist für die Klagevollmacht


Recent Posts

Kategorien

RSS News from Mensactivism

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Fathers and Families

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS The Spearhead

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Men’s Rights – Reddit

  • TRP Screening in Upper Darby funded!
  • Stop telling men to show their emotions.
  • 50/50
  • The Red Pill showing in Atlanta, GA needs 73 more ticket sales to prevent the event being cancelled. Please help!
  • Some bike license plates at Walmart. Start polarizing boys while they're young!
  • Mommy said no Christmas tree since she only gets to see me for "a few hours" for Christmas ...
  • Year 12 girls under fire for creating 'hook-up' wall of boys. "It’s frustrating how the girls treat it as a joke but, if a guy did, it would be objectifying women and promoting rape culture."
  • The corrupt UK media now thinks false child sex accusations are rampant, complainants can't be called victims and you need evidence to smear someone's name. Why? Because the accused is a former PM and the accusers are boys.
  • Feminist fascists shut down “Red Pill” movie about men’s rights
  • Canadian Theatre cancels showing of men's rights documentary The Red Pill due to complaints