SCUM als Schultheaterstück in Schweden

Über mensrightsactivism.org in Google-Übersetzung aus dem Schwedischen ins Englische:

Scum Manifesto – as a school performance

SCUM Manifesto by Valerie Solanas is a violent attack on masculinity. The men are accused of having made the world a shit place. Solana line up all the men are obliged to: war, violence, money system, imagination, ugly buildings and more. She puts forward the thesis that men are biologically inferior to men and that it is the foundation for all problems.

We are now setting up the show as a monologue. We think the text is funny, sharp, provocative, imaginative and liberating. It is a reaction to centuries of oppression of women. There is no equivalent. She draws his conclusions so far that men no longer have any raison d’etre.

This is of course provocative. And that is exactly what is meant. We want to create discussion. Not telling the truth. The point of our conception is that the audience is forced to own reflective.

Show’s second part therefore consists of a discussion of what we have seen. What values ​​are presented in the show? What values ​​do we learn from our upbringing? Are there differences between men and women? Why is that in this case about? Are there things girls and guys are not allowed to do because of their gender? Do we want to change the world? Why? How? mmmm

If teachers want to continue the discussion in class time, we think it is a very good idea. Then we have teaching material that deposits SCUM Manifesto in context, showing the ideas that male thinkers have had on women throughout history and how this has shaped our own thinking. We have also proposed additional issues that may form the basis for interesting discussions.

Welcome to a provocative and loving imagination!

Audience: High school

Book your ticket email to info@turteatern.se

Übersetzung ins Deutsche:

Das SCUM-Manifest als Schulaufführung

Das SCUM-Manifest von Valerie Solanas ist ein heftiger Angriff auf die Männlichkeit. Die Männer werden angeklagt, die Welt in die Scheiße geritten zu haben. Solanas zählt alles auf, woran die Männer schuld sind: Krieg, Gewalt, das Geldsystem, Phantasielosigkeit, häßliche Architektur und mehr. Sie stellt die These auf, daß die Männer gegenüber den Frauen biologisch minderwertig seien, und darin liege die Wurzel aller Probleme.

Wir bringen das Stück jetzt als Monolog auf die Bühne. Wir finden den Text lustig, stark, provozierend, phantasievoll und befreiend. Er ist eine Reaktion auf jahrhundertelange Unterdrückung der Frauen. Es gibt nichts Vergleichbares. Sie treibt ihre Schlußfolgerungen so weit, daß Männer keine Existenzberechtigung mehr haben.

Das ist natürlich provozierend. Und genau darum geht es. Wir wollen Diskussion anregen. Nicht Wahrheiten verbreiten. In unserem Konzept geht es darum, daß das Publikum zur eigenen Reflexion gezwungen ist.

Der zweite Teil des Stücks besteht daher in einer Diskussion darüber, was wir gesehen haben. Welche Werte werden im Stück vorgestellt? Welche Werte vermittelt uns unsere Erziehung? Gibt es Unterschiede zwischen Männern und Frauen? Wie verhält es sich damit in diesem Beispiel? Gibt es Dinge die Mädchen und Burschen wegen ihres Geschlechts nicht tun dürfen? Wollen wir die Welt verändern? Warum? Wie?

Falls die Lehrer die Diskussion im Unterricht fortsetzen möchten, finden wir das eine sehr gute Idee. Wir haben auch Lehrmaterialein, die das SCUM-Manifest in Kontext stellen und die Vorstellungen aufzeigen, die Männer über Frauen im Lauf der Geschichte gehabt haben, und wie das unser eigenes Denken geformt hat. Wir haben dazu Vorschläge für weitere Themen, die als Grundlage für interessante Diskussionen dienen können.

Willkommen bei einer provozierenden und liebevollen Vorstellung!

Zu den Urhebern der Bildungskampagne:

Turteatern supported by

National Arts Council, Stockholm Culture Administration and Stockholm County Council

Auf deutsch:

Turteatern wird unterstützt von:

Nationaler Kunstrat, Stockholmer Kulturverwaltung und Stockholmer Bezirksrat

Und als zusätzliches Lehr- bzw. Diskussionsmaterial wird nicht “Mein Kampf” als Monolog aufgeführt, auch nicht “Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes” sondern Folgendes:

Guest performances Infestus

In connection with the Scum Manifesto, the theater invited Aleksa Lundberg play his [sic!] monologue – Infestus. (…)

Who owns the rights to our common space? Martin is four years and stands in the playground. Childminders have just shouted out that the boys will stand in a group and girls in another. Martin knows that he is a boy but as long as he can remember, wanted to be a girl instead. After a little while brydderier Martin decides to stand in the girl group. Dagmamman then takes an aggressive grip on his wrist and leading him to the boys’ group. Martin panic. “Am I a boy because I have a penis or am I a girl because I want to be?” He asks himself.
When Martin became an adult, he found that he really is Amanda and changes sex.
As a woman, it is given not just strings attached to live. Although women’s model has its limitations.
Even in the highest degree.

Can we be men or women other than in the physical?
How are we a sex?
What happens to the person in the gendered body for sex is it that matters?
Who am I? The thoughts I’m thinking? The reviews I utter? The reviews I did not utter? My body? My gender-coded body?

Cast: Aleksa Lundberg
Regiöga: Pelle Hanaeus
Audio recording: Gustave Lund

Auf deutsch:

Gastperformance Infestus

In Verbindung mit dem Scum-Manifest hat das Theater Aleksa Lundberg eingeladen, seinen[sic!] Monolog Infestus zu spielen. Wer besitzt die Rechte auf unseren gemeinsamen Raum?

Martin ist vier Jahre und steht auf dem Spielplatz. Die Betreuer haben gerade angesagt, die Buben sollen sich auf die eine Seite stellen und die Mädchen auf die andere. Martin weiß, daß er ein Bub ist, aber seit er sich erinnern kann, wollte er lieber ein Mädchen sein. Nach einer Weile entscheidet sich Martin, sich auf die Seite der Mädchen zu stellen. Die Kinderbetreuerin packt ihn daraufhin aggressiv am Handgelenk und führt ihn zur Bubengruppe. Martin hat Angst. “Bin ich ein Bub, weil ich einen Penis habe, oder bin ich ein Mädchen, weil ich eines sein möchte?” fragt er sich.

Als Martin erwachsen war, fand er heraus, daß er in Wirklichkeit Amanda ist und wechselte sein Geschlecht.

Frauen haben mehr als nur lose Verbindungen zum Leben. Obwohl das weibliche Modell auch seine Begrenzungen hat.

Sogar im höchsten Ausmaß.

Können wir Männer oder Frauen auf andere als nur die körperliche Art sein?

Wie sind wir zu einem Geschlecht gehörig?

Was geschieht mit dem Menschen im genderbestimmten Körper, wenn das Geschlecht das Entscheidende ist?

Wer bin ich? Die Gedanken, die ich denke? Die Ansichten, die ich äußere? Die Ansichten, die ich nicht geäußert habe? Mein Körper? Mein gender-kodierter Körper?

Aleksa Lundberg goes last semester at the University of Gothenburg theater. She was born as a boy, but changed seven years ago sex to woman. Infestus is the story of her life.

Martin is four years old. Dressed in a raincoat and boots, he finds himself in the playground with his friends. When mothers hold separate tours for girls and boys, Martin tries to come up with the girl group. Rudely reprimanded him and placed among the boys. Martin understands that he has done wrong. But he knows not what. He is also a girl. Or?

Infestus is a play about gender roles, about what is allowed to do as a girl and boy. And about what might happen if you go beyond the strict normative rules. The viewer will follow Martin who grow up as a girl in a boy’s body. He encounters prejudice, anger and even violence in search of his true self. He was watching football with the guys and chanting loudly “Bajen, worn and shaved babes”. He dresses in strapless dress, tights in leopard print and high heels. Behind his back, whispering and tattling and giggle there, while Martin tries one role after another. Aleksa Lundberg describes Infestus as a gender cavalcade, in which she flat-presents different examples of gender-stereotyped attitudes that she encountered during her life as a transsexual. Rich and slightly distorted. But still true. Together with actress Eva Johansson plays up her scenes that make me both laugh and turn me in disgust. The play is self-disclosure, but without becoming sticky or too intimate.

Aleksa Lundberg front of their roles with panache. With a strong presence and intensity of both voice and movements, she almost steals all the attention from his medskådespelerska Eva Johansson. With many similar roles in their lot, Ms. Johansson’s movements and facial expressions are often the same and she had the advantage of been able to vary more. On the other hand, she does her role well and her presentation templates loved by the audience.

Despite the serious theme feels Infestus not heavy or difficult to assimilate. Replicas are simple, snappy and often comical elements. Whoever sees the play understands it, which is also the purpose. By providing information to Aleksa Lundberg change. And she has already succeeded. As the first transgender woman ever to have entered the Theatre Academy in Sweden, is the first step at a time.

Infestus is Aleksa Lundberg’s student work at Gothenburg University Theatre, the play will fall to be part of Halland Theatre repertoire.

Nina Nilsson

Auf deutsch der erste Absatz der Theaterkritik:

Aleksa Lundberg besucht das letzte Semester Theaterwissenschaft an der Universität Gothenburg. Sie wurde als Bub geboren, aber änderte ihr Geschlecht vor sieben Jahren. Infestus ist die Geschichte ihres Lebens.
(…)
Als Mann möchte man bei so einem Foto fast sagen, ja nun, Schwamm drüber, pervers und krank und tragisch realitätsverlustig hin oder her, hätte man’s mir nicht gesagt, ich würde keinen Grund sehen, nicht mit ihr ins Bett zu gehen. Ich würde ihn eben nicht sehen, weil man ihn auf dem Foto nicht sieht, außer man schaut sich den Busen genauer an, weil man durch den Text schon vorgewarnt ist.
Davon abgesehen besteht das durch nichts relativierbare Problem darin, daß der Autor mit der gefälschten Erscheinung zwar einerseits tut, was üblich ist, sein Leben im Stück verarbeiten, und insofern legitim, und Punkt. Aber nach dem Punkt fängt das Entscheidende an: Er glorifiziert und legitimiert, man kann sagen, rationalisiert seine pathologische Selbstdestruktivität und seine psychosewertige Identitätsillusion in einer missionarischen Manier. Denn es handelt sich um eine zeitgeistig forcierte PR-Kampagne für die Pathologie, die er exemplarisch ausagiert. Selbst wenn er nur im selbstbezogenen Werben um Anerkennung befangen wäre, die Gesellschaft benutzt diesen Umstand seiner Selbstrechtfertigung zur Propaganda gegenüber Kindern und Jugendlichen, ebenso pathologisch mit Unsicherheit und Verwirrung bezüglich der Gültigkeit des Geschlechts umzugehen.
Es ist eine Demonstration des Bösen in Reinkultur, ungeachtet der Unmodernität des Begriffs. Es ist die Gesellschaft selbst, die feministisch verunstaltete Mentalität, die zur Selbstverunstaltung animiert. Es ist der Furor von SCUM, Society for Cutting up Men im allerwörtlichsten Sinn – und mitnichten zufällig wird sowohl SCUM an die Schulen gebracht, als auch als perfide, geradezu dämonisch logische Fortsetzung die Kastration den Buben als Ausweg aus ihrer in SCUM propagierten existenziellen Minderwertigkeit vorgeschlagen.
Die selbstgewünschte und vom Staat als Krankenbehandlung umdefinierte Kastration ist nur einen Schritt von der staatlich vorgeschriebenen entfernt. Sie ist die Vorform und die Vorbereitung dazu.
Denn der Konsens der westlichen Wertegemeinschaft sagt, daß der Mann ein Schädling für die Zivilisation ist. Entweder er ändert sich selbst radikal oder er muß radikal verändert werden, für das Allgemeinwohl und letztlich zu seinem eigenen Besten, was er bloß, trotzig und kindisch, wie er aus seiner defizitären Verfaßtheit reagiert, nicht einsehen will. Noch nicht.
Wenn SCUM zur Pflichtlektüre in den Schulen gehört und Infestus und Ähnliches dazu, werden die Buben schon zur Vernunft kommen. Und sich das minderwertige Männliche freiwillig austreiben lassen, mit welchen Methoden immer.
Paul Elam mit Kollegen betreibt auf “A Voice for Men” derzeit gerade eine Shaming-Kampagne gegen Radikalfeministinnen, die auf Webseiten von der Euthanasie an neugeborenen Buben phantasieren oder zumindest der pharmazeutischen Korrektur ihrer männlichen Aggressivität durch Antitestosteronbehandlung.
Die “Transgender”-Mode ist fast ausschließlich eine kastrative von Männern und nicht nur als direkte Folge der kulturrevolutionären feministischen Attacke zur Entmachtung und Unterwerfung des Männlichen zu begreifen sondern als ein Instrument im Waffenarsenal des Krieges zur Durchsetzung der Herrschaft des Weiblichen.
Die Fehlinterpretation des Zweifels an der Legitimität des körperlichen Geschlechtes als Determinante der Bestimmung von geschlechtspezifischen Aufgaben und Erwartungen als Befreiungsprojekt, das in der Kunst und in den Sozialwissenschaften seinen progressiven Ausdruck findet und von der Politik übernommen wird, ist nichts anderes als Kriegsstrategie.
Es herrscht Bürgerkrieg. Die Kampfhandlungen werden nicht mit Gewehren und Sprengstoffanschlägen inszeniert sondern mit den Mitteln der Propaganda in allen Bereichen der Kultur und mittels der Gesetzgebung in deren Einfluß.
Es ist ein Bürgerkrieg, der nicht zwischen Anhängern von Regierung und Rebellenführern ausgetragen wird, sondern von der Regierung und den Macht- und Einflußeliten gegen das Volk.
Um die Charakteristik zu veranschaulichen: Der Sexualrassismus, der sich selbst als Feminismus bezeichnet, ist eine Ideologie der Gebildeten, der akademisch repräsentierten Intellektuellen, die sich nicht nur als Elite der Einsicht in die conditio humana verstehen sondern als Pioniere und Führungsklasse im revolutionären Fortschritt zu wahrer Menschlichkeit und sozialer und politischer Gerechtigkeit. Da ist kein Unterschied im Selbstverständnis zu den bolschewistischen Intellektuellen oder den (anti-intellektuellen) nationalsozialistischen Ideologen.
Der angebrachtere Vergleich ist der mit den Theoretikern des Rassismus, die allgemein von der Überlegenheit der weißen Rasse und spezifisch im deutschen Sprachraum von der Überlegenheit der fiktiven arischen Rasse überzeugt waren und, dieses in den eigenen Augen fortschrittliche und überlegene Wissen zur segensreichen Neuordnung der Zivilisation durchzusetzen, als ihre von der Vorsehung zugeteilte Berufung wähnten.

In diesem Verständnis geht es um die Propagierung des Antisemenitismus als strukturell äquivalente Strategie zur Propagierung des Antisemitismus.

Die Welt- und Geschichtsverschwörung des ewigen Judentums ist abgebildet in der  des ewigen Patriarchats. Die historische und zivilisationserlösende Vernichtung der Weltgeschichtsschädlinge Juden spiegelt sich eins zu eins in der an den Randbereichen des propagandistischen aber im Zentrum des kulturellen Feminismus unangreifbar, weil literarisch integrierten Idee der Ausrottung der Männer im Ersatzpamphlet für “Ihren Kampf”, in SCUM.

Die Mythologie ist in allen relevanten Schritten und Eckpunkten parallelisiert zur nationalsozialistischen, seit sie, (siehe Brigitte Hamann, Hitlers Wien) strategisch motiviert, antisemitisch wurde.

Das Dritte Reich des Arischen Menschen ist der mythologische Vorläufer des derzeit anvisierten Vierten Reiches der Frau, wobei die fiktiv rassisch definierten “Arier” als die aktuellen fiktiv sexualrassisch definierten “Feminarier” gleichzudeuten sind.

Die Antisemeniten haben den Antisemiten gegenüber den Vorteil, daß ihre – überlegene versus minderwertige – sexuelle Rassendichotomie um ein Vielfaches offenbarer und anschaulicher ist als die nationalsozialistische Konstruktion. Weshalb die feminarische Weltherrschaft auch viel vernünftiger und vertretbarer als Utopie erscheint als die arische.

Daß grobe, gröbste, im Fall des Falles mörderische Methoden zur Anwendung kommen müssen, ist schicksalshaft an Wendepunkten der Zivilisationsgeschichte. Da darf man nicht zimperlich sein, sondern muß das große Ziel fest im Auge behalten.

Die Idee, es gehe nur um Metaphorisches und Theaterblut, ist ein Irrtum. Die kastrierten Männer, von Bob/Raywyn Connell bis Aleks/Aleksa Lundberg sind keine ideologischen Metaphern, sondern jedenfalls solche in verstümmeltem Fleisch und vergossenem Blut. Die kleinen Buben, die von lesbischen Psychotikerinnen zur Sehnsucht nach Kastration, die sie aus der angeborenen Minderwertigkeit erlösen würde, pathologisiert werden, sind wirkliche Kinder, die sich wirklich – und nicht metaphorisch – schutzlos der Society for Cutting up Men ausgeliefert nach dem Maß der  Prokrustesliege die unpassenden Glieder abhacken lassen sollen.

Der einseitige Krieg der Geschlechter ist schon längst übergegangen in die unverblümte und direkte blutige und tödliche, die mörderische Phase: Amerikanische Ehefrauen werden des Mordes freigesprochen, wenn sie ihren Ehemann im Schlaf erschießen. Sie werden als verzweifelt-mutige Pionierinnen des Naturrechts auf Selbstverteidigung zu Heldinnen stilisiert. Amerikanische Frauen, die ihren Ehemännern den Penis abschneiden, werden im Mainstream-Fernsehen als starke Frauen, die sich nichts gefallen lassen, gefeiert.

Was die Mehrheit der Männer nicht um die Burg und nicht ums Verrecken kapieren will, ist, daß die Legalisierung der Ermordung der Kinder im Bauch der Beginn der großen Schlacht war. Schon gut 35 Jahre tobt das Gemetzel, länger als das des 30-jährigen Krieges, und 50 Millionen Gefallene gibt es weltweit pro Jahr. Daß es so versteckt wie die Shoa und zudem noch im öffentlichen Diskurs tabuisiert abläuft, ist dem angeborenen manipulativen und in diesem Fall blank dämonischen Genie des weiblichen Gemüts zu verdanken.

Hitler, Stalin und Mao miteinander haben das Abschlachten nicht so effizient betrieben wie die Feminarier, die geborenen Propagandisten, denen in der Geschichte der männlichen Propaganda niemand das Wasser reichen kann.

Und die ganz normalen, rechtschaffenen und anständigen Haus- und Hofmänner, die niemandem was zuleide tun könnten, sind die schlimmsten Mitläufer in der Geschichte der Massenmörderei.

Es ist ohne philosophisch emanzipierte Distanz wörtlich zu nehmen, daß wir seit mehr als drei Jahrzehnten die Shoa an den Ungeborenen nicht als solche wahrhaben.

Unsere Entschuldigung dafür ist um ein Vielfaches weniger akzeptabel als die der Nazi-Generation für das Nichtwahrhaben der Shoa an den Juden.

Wenn die Öffentlichkleit und die Privatheit es vorziehen, die Verleugnung des größten Schlachtens der Menschheitsgeschichte zu perpetuieren, ändert das kein Jota an dem Faktum, daß die national- und internationalfeministische Herrschaft eine des massenmörderischen Terrors darstellt, und die Weltgemeinschaft der selbstdeklarierten anständigen Bürger kein Jota besser ist, als die nationalsozialistische und die internationalkommunistische Gemeinschaft von anno dazumal sich wähnten, bevor die blutigen Tatsachen und Tatbestände öffentliches Thema wurden.


Recent Posts

Kategorien

RSS News from Mensactivism

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Fathers and Families

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS The Spearhead

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

RSS Men’s Rights – Reddit

  • Stop telling men to show their emotions.
  • Chicago Tribune report finds 89.4% of shooting victims are male. The front page headline? "Impact of violence on girls is too often overlooked"
  • Madonna claims music industry is "blatant misogynist and sexist against women". Official statistics though show that the top 4 highest paid in the world in the music industry are: Taylor Swift, Adele, rihanna and herself
  • Homeless People To Be Fined Up To $1,300 For Sleeping On Sidewalk: Most homeless are men. Male victims of domestic violence face discrimination in obtaining emergency housing.
  • Three California women drag man from truck to beat him in violent road-rage incident | Rates of female violence are rising while rates of male violence continue to fall
  • 1/3 domestic violence victims now men. Yet it is still considered a gendered crime against women. Why?
  • Can you just FEEL the male privilege oozing from this email I got?
  • Cork feminist group forced to apologise to Fathers4Justice for libel and pay damages for falsely claiming they "promoted domestic violence"
  • The Red Pill on Netflix.
  • Trailer for new feminist MTV show has women stabbing and beating up men because equality